Hobbykunst in der TSG-Turnhalle - 17.Feb 2005

Quelle: Paternusbote

Die Fastnachtskampagne war kurz, entsprechend früh stehen die ersten Zeichen bereits auf Frühling und das herannahende Osterfest. So auch bei der TSG Pfeddersheim von 1886, die nach den Wochenenden voller fastnachtlicher Hochstimmung in der ver-einseigenen TSG-Turnhalle nun auch am nächsten Wochenende wieder "volles Haus" vermelden möchte. Anlass ist dann die alljährliche Ausstellung der Hobbykünstler, die die Besucher wieder auf die Frühlingstage sowie das Osterfest einstellen werden. Und die Palette der zur Präsentation - und natürlich zum Verkauf - vorbereiteten Arbeiten ist wie immer groß. Sie reicht von den Frühlingsgestecken über Sei-denmalerei bis hin zu Kunst rund ums Holz.

Zur Eröffnung am Samstag, 19. Februar, 14 Uhr, hat sich wie stets auch der Pfeddersheimer Ortsvorsteher Alfred Haag angekündigt. Geöffnet ist die Turnhalle an diesem Tag bis 19 Uhr sowie am Sonntag, 20. Februar, von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei, fürs leibliche Wohl stehen Kaffee und Kuchen sowie kleine Gerichte bereit.

Fastnacht bei der TSG mit "Cabrio" und Jugendisko - 20. Jan 2005

Quelle:Paternusbote

Die Fastnachtskampagne bei der TSG Pfeddersheim steht in den Startlöchern. Und die TSGler gehen wieder mit großem Programm in die fünfte Jahreszeit. Neben drei Terminen zur Kinderfastnacht sowie dem Maskenball mit der Tanzkapelle "Cabrio" am Fastnachtssamstag steht nach der gelungenen Premiere erneut eine Jugenddisco an.

Der Fastnachtsreigen in der TSG-Turnhalle beginnt am 23. und 30. Januar mit den ersten beiden Kinderkräppelkaffees, die je um 14.11 Uhr beginnen. Die Jugenddisco beginnt am 29. Januar um 15.11 Uhr und richtet sich an Kinder im Alter zwischen neun und vierzehn Jahren. Der Ausklang ist für 18.11 Uhr geplant. Bevor am Fastnachtssonntag, 6. Februar, wieder ab 14.11 Uhr die dritte Auflage für die Jüngsten ansteht, steigt am Fastnachtssamstag, 5. Februar, der große Faschingsball. Die Tanzkapelle Cabrio wird dabei ab 20.11 Uhr den musikalischen Rahmen bilden. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei Blumen Schmitt für 8 Euro. Der Eintritt an der Abendkasse kostet 9 Euro. Der Eintritt bei den Kinderkräppelkaffees sowie zur Jugenddisco kostet 1,50 Euro für Kinder sowie 2 Euro (inkl. Tasse Kaffee) für Erwachsene.

Tanzeinlagen und sportliches Allerlei - 09. Dez 2004

Quelle: Paternusbote

Allerlei Einblicke in das turnerische und leichtathletische Geschehen bei den jungen Sportlern des Vereins sowie nicht zuletzt fetzige Einlagen der jungen Tanzgruppen bildeten am Sonntag den abwechslungsreichen Rahmen bei der Weihnachtsfeier der TSG Pfeddersheim von 1886. Unter dem Motto "TSG im Wandel der Zeit" wurde in der vereinseigenen Turnhalle unter der Moderation durch den Sportlichen Leiter Christian Decker eifrig am Boden, Trampolin oder Sprung geturnt und ein locker-fröhliches Aufwärmprogramm der Leichtathleten integriert in die Darbietungen der Star-Dancers, Dance-Queens und Tanzmäuse, die nicht ohne Zugaben von der Bühne kamen. Bis der Weihnachtsmann mit einem Lied endlich begrüßt wurde, fand sich auch Zeit für einen Dank an Übungsleiter, Vorstand und all die anderen ehrenamtlichen Helfer, ohne die ein Verein in der Größe der TSG nicht funktionieren könne, wie Christian Decker betonte.

Traditionell lang war die Liste der zu ehrenden Mitglieder bei der knapp tausend Vereinsangehörige zählenden TSG. Besonders herzlich wurde dabei mit Otto Griebel auch der Ehrenvorsitzende der TSG von der aktuellen Vereinschefin Angelika Nachtigall-Zillien auf der Bühne begrüßt. "Für uns immer ein Vorbild in der Vereinsarbeit", sah die Vorsitzende bewusst davon ab, alle Verdienste des Jubilars, der seit 70 Jahren Mitglied bei der TSG ist, aufzuzählen. Vielmehr erinnerte sie als beispielhaft für die rührige Art des Urgesteins an die gemeinsame Fahrt zum Deutschen Turnfest in Berlin: "Otto Griebel hat vom Frühstück bis zu Ausflügen alles organisiert."

Wie Griebel wurden auch Wilfried Finger, Katharina Heppes und Hans Kress für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Seit 50 Jahren hält Gerhard Schneider der TSG die Treue, Theo Borger, Hans-Peter Egelhof und Albert Umstadt gehören der TSG seit 40 Jahren an. Auf ein Vierteljahrhundert schauen Nina Gödel, Tanja Haag, Harald Herr, Monika Kirchner, Roland Köcher, Kareen Kokert, Elona Lieb, Cornelia Martin, Kirsten Martin, Michael Selzer, Iris Weiß und Nicole Wenzel.

Einen kaum geringeren Platz nahm der Reigen der sportlichen Ehrungen ein. Dabei wurden einige in ihrer jeweiligen Altersklasse teils auf Kreis-, nicht selten sogar auf Rheinhessenebene erfolgreiche junge Sportler geehrt. Die Riege der hoffnungsvollen Leichtathleten führten dabei Mareen Groll, Maximilian Klingenberg und Christian Maurer an, die es in ihren Spezialdisziplinen auch rheinhessenweit aufs Treppchen schafften. Ebenso zu Kreismeisterehren kamen hier Katharina und Sophie Einsiedel, Marcel Emrich, Marcel Moock und Marc Reidenbach. Bei den Turnerinnen waren es Bettina Falkenthal, Lisa Göhrisch und Miriam Maurer, die sich sogar die Qualifikation für die Landesmeisterschaft sicherten. Komplettiert wurde das tolle Abschneiden durch die guten Auftritte der beiden Mannschaften in der Gauliga, zu denen auch Anika Guth, Louisa Aiglstorfer, Lea Pietsch und Julia Klee sowie Fabienne Huber, Nadine Höger, Charlotta Haß und Michelle Laloi beitrugen. Einen Erfolg auf Kreisebene gab's auch aus Reihen der Tischtennis-Abteilung zu vermelden: Hier war es Denis Fütterer, der im dritten Jahr in Folge den zweiten Rang im Einzel belegte.

Weihnachtschmuck zum Advent - 2. Dez 2004

Quelle: Paternusbote

Weihnachten so weit das Auge reicht. Fast 30 Aussteller verwandelten die Turnhalle der TSG Pfeddersheim von 1886 am ersten Adventswochenende wieder in eine echte Fundgrube für Liebhaber der Hobbykunst. Und auch bei ihrer zehnten Auflage hatte die vorweihnachtliche Ausstellung parallel zu dem auf dem Rathausplatz stattfindenden Adventsmarkt nichts von ihrer Anziehung eingebüßt. Wie gewohnt zahlreich ließen sich die Besucher zu einer kleinen Stippvisite in die vereinseigene TSG-Halle locken.

Auch im zehnten Jahr ließ es sich der Pfeddersheimer Ortsvorsteher Alfred Haag nicht nehmen, zur Eröffnung den Ausstellern zu ihrem wieder großen Einfallsreichtum zu gratulieren und erfolgreiche Tage zu wünschen. Aus Reihen der TSG gab der zweite Vorsitzende Walter Frank, dem der TSG-Ehrenvorsitzende Otto Griebel die Organisation nun übertragen hat, den Startschuss zum Bummel durch die abwechslungsreich gefüllten Reihen im Saal sowie Turnhallen-Keller. Und dort bot sich dann willkommene Gelegenheit, sich für die Vorweihnachtstage noch mit ausreichend Weihnachtsschmuck einzudecken. Hier der Adventskranz, dort die weihnachtlichen Gestecke - und natürlich Weihnachtskrippen und Nikoläuse aller Art. Doch auch die Freunde der Seidenmalerei, der Stickerei, Holzschnitzerei oder Wachskunst - um nur eine kleine Palette des Angebots zu nennen - kamen zu ihrem Recht. Und während sich die Tische mancher Aussteller leerten, wuchs bei den TSGlern längst die Überzeugung, mit der Weihnachtsausstellung auch ins elfte Jahr zu gehen. So sicher, wie es einen Adventsmarkt geben wird.

Weihnachtsmarkt in der zehnten Auflage - 18. Nov 2004

Quelle: Paternusbote

Sie sind die ersten Vorboten der unaufhaltsam näher kommenden Vorweihnachtszeit: Gerade haben die "Laternen-Kinder" überall an den heiligen St. Martin erinnert, da richtet sich der Blick auch schon wieder auf die Adventszeit. So auch bei der TSG Pfeddersheim, wo sich seit vielen Jahren parallel zum Weihnachtsmarkt auf dem Rathausmarkt die Hobbykünstler in der vereinseigenen Turnhalle versammeln. Am Samstag, 27., und Sonntag, 28. November, erwarten die TSGler gemeinsam mit zahlreichen Hobbykünstlern der Region nun schon im zehnten Jahr die Freunde der Bastelkunst. Die Aussteller haben eifrig gewerkelt, ihre in Eigenproduktion kreierten Arbeiten dürfen an beiden Tagen bestaunt und natürlich auch gekauft werden.

Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag um 14 Uhr durch Organisator Walter Frank und den Pfeddersheimer Ortsvorsteher Alfred Haag. Geöffnet ist bis 19 Uhr sowie am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Fürs leibliche Wohl stehen Kaffee und Kuchen sowie kleine Gerichte bereit.

TSG feiert kräftig mit... - 06. Mai 2004

Quelle: Paternusbote

Ein Jahr ganz im Zeichen von vier Ziffern. Oder eben einer Zahl: 1250. Wenn Pfeddersheim ein derart stolzes Jubiläum feiert, dann darf die TSG von 1886 natürlich nicht fehlen. Und so laufen seit Wochen quer durch die Abteilungen und koordiniert durch einen mehrköpfigen Ausschuss die Planungen zur Teilnahme am "Historischen Spectaculum", am Schwimmbadfest oder natürlich am Umzug.

Die Zielsetzung war klar: Nicht nur mit Helfern, sondern mit der größtmöglichen Bandbreite ihrer Aktiven sollte sich die TSG bei den Feierlichkeiten präsentieren. Und dank der Unterstützung aus allen Sparten sowie meist auch der zugehörigen Elternschaft zeichnet sich auch eine eben solche Präsenz ab.

Eifrig laufen die Vorbereitungen beispielsweise bei den Tanzgruppen, gleich vier werden an den Festtagen - Spectaculum, Schwimmbadfest oder Umzug - vertreten sein. Eigens "in Gründung" befindet sich eine Bruchenball-Mannschaft, die sich im historischen Ballspiel versuchen wird. Und mit ebenso "historischen" Bild werden sich natürlich auch die Turner beteiligen. Beim Schwimmbadfest liegt dann die Organisation des Beachvolleyball-Turniers in Händen der TSG-Volleyballer, und spätestens beim Umzug finden in einer großen Fußgruppe auch Aktive aus allen weiteren Abteilungen ihre Aufnahme. Keine Frage also: Wenn Pfeddersheim feiert, feiert die TSG von 1886 mit.

Weiter mit bewährten Kräften - 06. Mai 2004

Ein Jahr ganz im Zeichen von vier Ziffern. Oder eben einer Zahl: 1250. Wenn Pfeddersheim ein derart stolzes Jubiläum feiert, dann darf die TSG von 1886 natürlich nicht fehlen. Und so laufen seit Wochen quer durch die Abteilungen und koordiniert durch einen mehrköpfigen Ausschuss die Planungen zur Teilnahme am "Historischen Spectaculum", am Schwimmbadfest oder natürlich am Umzug.

Die Zielsetzung war klar: Nicht nur mit Helfern, sondern mit der größtmöglichen Bandbreite ihrer Aktiven sollte sich die TSG bei den Feierlichkeiten präsentieren. Und dank der Unterstützung aus allen Sparten sowie meist auch der zugehörigen Elternschaft zeichnet sich auch eine eben solche Präsenz ab.

Eifrig laufen die Vorbereitungen beispielsweise bei den Tanzgruppen, gleich vier werden an den Festtagen - Spectaculum, Schwimmbadfest oder Umzug - vertreten sein. Eigens "in Gründung" befindet sich eine Bruchenball-Mannschaft, die sich im historischen Ballspiel versuchen wird. Und mit ebenso "historischen" Bild werden sich natürlich auch die Turner beteiligen. Beim Schwimmbadfest liegt dann die Organisation des Beachvolleyball-Turniers in Händen der TSG-Volleyballer, und spätestens beim Umzug finden in einer großen Fußgruppe auch Aktive aus allen weiteren Abteilungen ihre Aufnahme. Keine Frage also: Wenn Pfeddersheim feiert, feiert die TSG von 1886 mit.

Preise seit Jahren stabil !

Eine einwandfreie Buchführung wurde in der Folge der Kassenwartin Sonja Decker bescheinigt, die nach Entlastung und Wiederwahl die Gelegenheit nutzte, mit einem Gerücht aufzuräumen. Oft geäußerten Vorwürfen, die Wirtschaftspreise in der TSG-Turnhalle seien zu teuer, hielt die Kassiererin anhand der Preislisten der vergangenen Jahre entgegen, dass die Preise in den vergangenen fünf Jahren stabil geblieben und eben an den Einkaufspreis gekoppelt seien. Allein die Sektpreise seien durch Einführung eines Winzersektes gestiegen, ein günstiger Sekt als Alternative stehe aber weiter auf der Karte. Als maximal wurde in diesem Zusammenhang übrigens die Reduzierung des Geräuschpegels durch die Wirtschaft bei der jüngsten Buchvorstellung in der TSG-Turnhalle erachtet, er könne kaum weiter eingeschränkt werden.

Tanzen mit "Cabrio" - 29. Jan 2004

Quelle: Paternusbote

Premiere für Jugenddisco

Die Fastnachtskampagne bei der TSG Pfeddersheim steht in den Startlöchern. Und die TSGler zeigen sich im Jahr der 1250-Jahr-Feier voller Ehrgeiz, neben drei Terminen zur Kinderfastnacht sowie dem längst traditionellen Maskenball mit der Tanzkapelle "Cabrio" am Fastnachtssamstag steht nun sogar ein fünfter Termin im TSG-Kalender: Am Samstag, 14. Februar, findet im Turnhallenkeller erstmals eine Jugenddisco statt.

Der Fastnachtsreigen in der TSG-Turnhalle beginnt am 1. und 8. Februar mit den ersten beiden Kinderkräppelkaffees, die je um 14.11 Uhr beginnen. Die Premierenveranstaltung in Form einer Jugenddisco beginnt am 14. Februar um 15.11 Uhr und richtet sich zunächst an Kinder im Alter zwischen neun und zwölf Jahren. Nach dem Ausklang um 18.11 Uhr kommen von 18.30 bis 21.30 Uhr die Jugendlichen bis 16 Jahre zu ihrem Recht.

Bevor am Fastnachtssonntag, 22. Februar, wieder ab 14.11 Uhr die dritte Auflage für die Jüngsten ansteht, steigt am Fastnachtssamstag, 21. Februar, der große Faschingsball. Die Tanzkapelle Cabrio wird dabei ab 20.11 Uhr den musikalischen Rahmen bilden. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei Blumen Schmitt für 8 Euro. Der Eintritt an der Abendkasse kostet 9 Euro. Der Eintritt bei den Kinderkräppelkaffees sowie zur Jugenddisco-kostet 1,50 Euro für Kinder sowie 2 Euro (inklusive einer Tasse Kaffee) für Erwachsene.

Ein Bunt sportliches Jahresfinale - 08. Jan 2004

Quelle: Paternusbote

Mittlerweile sind sogar die roten Baseball-Kappen da, die dem Weihnachtsmann auf seiner eiligen Fahrt durch Rheinhessen nach eigenem Bekunden offenbar bedingt durch eine zu schräge Kurvenlage vom Schlitten gefallen waren. Und so treten die Sportler bei der TSG Pfeddersheim von 1886 nun zufrieden dem neuen Jahr entgegen, nachdem es beim traditionellen Vereinsfest zum Jahresausklang durch des Weihnachtsmanns Malheur - die Mützen sind (oder werden) in den Übungsstunden verteilt - noch ein ganz klein wenig Anlass für betrübte Mienen bei den Kleinen gegeben hatte.

Dabei hatten die jungen TSGler mit ihren Übungsleitern unter dem Motto "Weihnachtszeit in Pfeddersheim" wieder ein bunt-sportliches Programm vorbereitet, das über knapp zwei Stunden in der voll besetzten Turnhalle präsentiert wurde. Da stürmten die Turnkinder von Esther Dörr und Sabrina Klee die Bühne mit Laternen, krabbelten eifrig über Kisten und die lange Bank. Die Jazztanzgruppe von Sonja Schmitt sorgte für eine erste tänzerische Einlage, der später weitere der Gruppen Klee/Klingenberger und der von Heike Göhrisch folgen sollten. Turnerische Fähigkeiten am Kasten oder mit dem Trampolin bewiesen die jungen Turnriegen von Carmen Rendier, Ulrike Pohl und Tanja Domehl. Radschlagend auf dem Kasten: Die Gerätturner von Katja Weiß, Christina Schmeling und Tanja Domehl.

Nicht fehlen durften die jungen Leichtathleten von Thomas Emrich, und als überaus fit im Bodenturnen erwiesen sich zudem die Turnmädchen von Denise Rendier, die sich außerdem in neuen Turnanzügen prächtig ins Bild der neu gestalteten Turnhallen-Bühne eingliederten.

Training ist eine Sache, die Teilnahme am sportlichen Vergleich eine andere. Und dass sich die Übungsstunden bei der TSG auszahlen, dies ließ sich im vergangenen Jahr auch daran erkennen, dass wieder einige Akteure zu Meisterehren kamen und so die Kriterien für vereinsinterne Sportlerehrungen erfüllten. Aus den Reihen der Leichtathleten taten sich hierbei Sophie und Katharina Einsiedel, Maximilian Klingenberg, Pascal und Marcel Emrich, Adrian Keitel, Alexandra Kieselbach, Simon Eschmann, Marc Reidenbach, Maren Groll, Jan Büder und Philipp Gerbig sowie Senior Udo Kieselbach hervor.

Bei den Turnern kamen Luisa Aiglstorfer, Julia Klee und Lisa Göhrisch zu besonderen Ehren, bei der Tischtennis-Kreismeisterschaft der Schüler erfolgreich: Dennis Fütterer.

Abgerundet wurde die Feier durch die Ehrungen treuer Vereinsmitglieder. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Simone und Armin Fertsch, Johanna und Ste-phanie Fink, Carsten und Sascha Gödel, Heike Heinemann, Heinz Jochum, Erika Klingenberg, Peter Meschert, Tobias Moock, Thorsten Neu, Yvonne Rudloff, Gregor Töngi, Andrea Zeller und Wolf-gang Zillien. Seit 40 Jahren halten Andrea Alter, Ralf Griebel, Irene Kampik, Renate Lösch, Elfriede Pflüger, Volker Schmitt und Karl-Peter Werner dem Verein die Treue. Nach 50 Jahren TSG-Mitgliedschaft wurde Rudolf Schreiber in den Kreis der Ehrenmitglieder aufgenommen, 60 Jahre ist Kurt Bermes dem Verein bereits treu. Für 65 Jahre wurde Walter Dietrich, für 70 Jahre Erna Blauth und für 75 Jahre Adolf Wagner geehrt.

Bühne erstrahlt im neuen Glanz - 19. Nov 2003

Quelle: TSG Bote

Der neu Vorhang ist installiert / TSGler leisten rund 360 Arbeitsstunden

Die Stunden, die Walter Frank mit seiner "Mannschaft" investiert hat, damit sich die Bühne in der TSG-Turnhalle wieder in neuem Glanz präsentiert, vermag der TSGler gar nicht auf Anhieb zu nennen. Erst nach Durchsicht seiner Unterlagen gibt der Zweite Vorsitzende, dessen Arbeitsschwerpunkt als nomineller Vorsitzender des Hausverwaltungsausschusses die vereinseigene Turnhalle der TSG Pfeddersheim von 1886 ist, gerne Auskunft. "Wir kommen auf 360 Stunden", erklärt Walter Frank nicht ohne Stolz: Seit einigen Wochen präsentiert sich die Bühne in neuem Outfit, vor schwarzem Hintergrund glänzt ein curryfarbener Vorhang.

Es ist eine kleine Schar, derer sich Walter Frank bei der Umsetzung der regelmäßigen Aufgaben ("In der Turnhalle gibt es immer etwas zu tun") bedient. Bei der Neugestaltung der Bühne waren es neben dem TSG-Vize selbst in erster Linie Wolfgang Romig, Uwe Mörsfelder, Norbert Zachmann und Christian Decker, die sich den zu bewältigenden Aufgaben stellten. "Wir haben verputzt, gestrichen, Vorarbeiten für die Unterkonstruktion für den Vorhang gemacht", zählt Frank auf. In nicht wenigen Nachtschichten nahm sich Uwe Mörsfelder den nötigen Elektro-Installationen an. "Wir haben alles entsorgt, da war nichts mehr zu verwenden", hält Walter Frank rückblickend fest. Kein Wunder, "das ganze Ding war ja 60 Jahre alt", so der TSGler. Nur notdürftig sei die Vorhanganlage in den zurückliegenden Jahren immer wieder repariert worden, "gebrochene Teile wurden teils nur mit Draht umwickelt".

Gearbeitet wurde am Bühnenbild allerdings nicht nur in der Spätschicht. "Wir mussten ausweichen, wenn Veranstaltungen waren", beschreibt der Zweite Vorsitzende. Und natürlich sollte auch der Übungsbetrieb nicht behindert werden. Für den Rentner Walter Frank - zum Glück für den Verein - kein Problem: "Wir haben tagsüber gearbeitet", stand ihm Wolfgang Romig zur Seite, "wenn ich etwas nicht alleine machen konnte". Auch Norbert Zachmann stand bei Bedarf nicht selten Gewehr bei Fuß. Nicht unbedingt bei der Bühne, aber bei ebenso nötigen Malerarbeiten stellte sich auch Alwin Löwel gerne in den Dienst der TSG. So wurde auch der Eingangsbereich gestrichen, aus einem unansehnlichen Winkel hinter dem Eingang ein schmuckes Eckchen geschaffen.

Wo viel gewerkelt wird, da muss auch viel investiert werden. An diesem Punkt ist es die TSG-Vorsitzende Angelika Nachtigall-Zillien, die gleich nach dem Dank an alle fleißigen Helfer auch eine Grußadresse an alle "Sponsoren" der kostenintensiven Umgestaltung schickt: "Ohne die vielen Spenden wäre die Realisierung dieses wichtigen Projektes nicht möglich gewesen." Unter anderem hatte der mittlerweile ausgeschiedene Wormser Oberbürgermeister Gernot Fischer die Umgestaltung des Bühnenbildes der "Pfeddersheimer Stadthalle" mit 10000 Euro unterstützt.

Vollends beendet sind die Arbeiten an der Bühne noch nicht. "Wir müssen jetzt noch die Heizkörper auf der Bühne befestigen", sind es noch Kleinigkeiten, die bis zur ersten großen Bewährungsprobe des neuen Bühnenvorhangs zu bewältigen sind. Der Termin rückt näher, steht doch am 7. Dezember die Weihnachtsfeier an. Bis dahin soll auch der Vorhang vor der Bühne, der aus Zeitnot zunächst nur provisorisch angebracht wurde, endgültig befestigt sein.

Und auch wenn diese Aufgaben bewältigt sind, gibt es für Walter Frank keine Gelegenheit, sich lange auszuruhen. Die weiteren Aufgaben sind gestellt, so muss die Brüstung auf der Empore erhöht und ein Notausgang geschaffen werden, damit diese wieder komplett genutzt werden darf. Und auch hier steht ein Datum für die Fertigstellung bereits im Kalender, soll doch mit Blick auf die 1250-Jahr-Feier im nächsten Jahr auch in der TSG-Turnhalle kräftig gefeiert werden.

Weihnachtsfeier zur Einweihung - 19. Nov 2003

Mittlerweile hat es gute Tradition: Was mit den "Olympischen Spielen" oder dem "Aktuellen Sportstudio" begann, das wird auch in diesem Jahr eine Fortsetzung finden. Wenn am Sonntag, 7. Dezember, um 15 Uhr die Weihnachtsfeier in der TSG-Turnhalle beginnt, dann wird sie erneut unter einem besonderen Motto stehen. "Weihnachten in Pfeddersheim" haben sich die Übungsleiter der TSG gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Christian Decker als Thema ausgesucht.

Das Programm auf der TSG-Bühne - deren neues Erscheinungsbild mit diesem Tag seine Einweihung erlebt - wird von den jungen TSGlern aus den Abteilungen Leichtathletik, Tanzen und Turnen gestaltet. Gegen 16.30 Uhr hat sich dann der Nikolaus angekündigt, der mit einem Lied sowie weihnachtlichen Gedichten empfangen werden soll. Einlass zu der Weihnachtsfeier ist um 14 Uhr, auf die Besucher wartet ein reichhaltiges Kuchenbüffett. Neben dem passenden Kaffee halten die TSGler auch gekühlte Getränke bereit.

Schmuckes für jeden Geschmack - 19. Nov 2003

Hobbykünstler locken am ersten Advents-Wochenende zum Besuch in TSG-Turnhalle

Dieser Tage wird sie wieder steigen: Die Zahl der Lichterketten, die überall an Fenstern, Eingangstüren oder Tannenbäumen ein klein wenig Helligkeit und Wärme in die kalten Tage bringen und zugleich das herannahende Weihnachtsfest ankündigen sollen. Und wenn dann auch noch die Paternusstraße im Lichterglanz erstrahlt, ist es nicht mehr weit, bis am ersten Advents-Wochenende der traditionelle Weihnachtsmarkt zu einem Besuch auf dem Pfeddersheimer Rathausplatz lockt. Einen Abstecher ist da alljährlich auch die ebenso festlich geschmückte Turnhalle der TSG Pfeddersheim von 1886 wert, wo die stets eifrigen Hobbykünstler der Region ihre getreu eigener Kreativität gefertigten Arbeiten präsentieren und zum Verkauf anbieten.

Treffpunkt für alle Freunde der Hobbykunst ist am Samstag, 29. November, zwischen 14 und 19 Uhr sowie am Sonntag, 30. November, von 11 bis 18 Uhr. Die Palette an kleinen Kunstwerken ist stets abwechslungsreich und wird passend zur Jahreszeit natürlich dominiert durch allerlei Weihnachtliches. So besteht pünktlich zum ersten Advent die Möglichkeit, sich mit einem schmucken Adventskranz, einer Weihnachtskrippe und anderem Weihnachtsschmuck auszustatten. Von Aquarellen bis zur Kalligraphie, von Perlenarbeiten bis zur Teddybären haben die Hobbykünstler darüberhinaus für jeden Geschmack etwas dabei.

Die TSG hält als Gastgeber für die Besucher auch in diesem Jahr wieder Getränke und kleine Gerichte sowie Kaffee und Kuchen bereit. Der Eintritt ist frei.

Signal auf "grün" - Schulturnhalle offen - 25. Sep 2003

Quelle: Paternusbote

Die Nachricht kam nun doch schneller als erwartet: Am Mittwoch vergangener Woche kam die Kunde, die große Turnhalle der Paternusschule stehe fortan wieder für den Trainingsbetrieb offen. Während der Schulsport mit dem 22. September wieder anläuft, wurde das "Grüne Signal" auch bei der TSG Pfeddersheim von 1886 mit großer Erleichterung aufgenommen - und durch die Volleyballer auch bereits genutzt.

Erster Adressat der positiven Nachricht bei der TSG war Christian Decker. "Der Trainingsbetrieb kann jetzt zumindest in der Halle im regulären Rahmen wieder anlaufen", freut sich der Technische Leiter der Turn- und Sportgemeinde, der sich sogleich daran machte, die Kunde an die unterschiedlichen Abteilungen zu übermitteln. Neben den Volleyballern waren besonders die Turner und Leichtathleten durch die Problematik der mehrfach gesperrten Schulturnhalle betroffen.

An der Absage des TSG-Sportfestes, das für Samstag, 27. September, geplant war, halten die TSGler trotz der erfreulichen Entwicklung fest. Als Begründung wird auf die große Planungsunsicherheit sowie die fehlenden Trainingsmöglichkeiten im Vorfeld verwiesen. Auch präsentiere sich die für das Sportfest ebenso benötigte Außenanlage, die bekanntlich in den nächsten Monaten ausgebessert werden soll, aktuell noch in einem Zustand, der eine derartige Sportveranstaltung nicht zulasse. Angedacht ist, das Sportfest als "Einweihung" im kommenden Frühjahr zu veranstalten.

Wegen Bauarbeiten TSG Sportfest fällt aus - 15. Sep 2003

Quelle: Wormser Zeitung

PFEDDERSHEIM - Die Umstände lassen keine andere Möglichkeit: Mit Blick auf die laufenden sowie angekündigten Arbeiten in der Turnhalle sowie auf dem Sportgelände der Pfeddersheimer Paternusschule hat die TSG Pfeddersheim von 1886 ihr für den 27. September geplantes Sportfest abgesagt. "Es ist uns nicht leicht gefallen, es blieb uns aber keine andere Möglichkeit", berichtete die TSG-Vorsitzende Angelika Nachtigall-Zillien.

Die angelaufenen Arbeiten auf dem Schulgelände betrachten die TSGler mit einem lachenden und einem weinenden Auge. "Natürlich sind wir froh, dass endlich die momentan vorhandenen Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um lange Zeit offen-kundige Mängel zu beseitigen", erklärt die TSG-Chefin. Allerdings bleibt auch Ärger und Unverständnis mit Blick auf den aus TSG-Sicht bislang unbefriedigenden Ablauf der Arbeiten, wurde den Vereinsvertretern doch über Wochen hinweg angekündigt, die Arbeiten beispielsweise in der Halle würden spätestens über die Sommerferien hinweg erledigt. Erst jetzt wurde mit Hinweis auf notwendige Ausschreibungs-zeiten erklärt, die Arbeiten würden zumindest bis weit in den September andauern.

Für die Rechtsanwältin an der TSG-Spitze heißt das Motto nun: "Augen zu - und durch." Soll heißen: In den "sauren Apfel" der Sportfest-Absage beißen und hoffen, dass die Arbeiten nun in einem zumindest einigermaßen erträglichen Rahmen durchgeführt werden. Immerhin leidet ein großer Teil des TSG-Übungsbetriebs unter der nun schon seit Monaten anhaltenden Hal-lenproblematik, musste die Schulturnhalle doch seit Jahresbeginn immer wieder - beispielsweise wegen Problemen in Sachen Elektrik - geschlossen werden. "Wir im-provisieren, wo es eben geht", schildert Nachtigall-Zillien, die die Gelegenheit nutzt, allen Übungsleitern und betroffenen Mitgliedern für deren Geduld sowie den in der Not zur Seite stehenden Vereinen aus dem Umland zu danken.

Ein weiteres Problem kündigt sich derweil allerdings außerdem an, streben nach den Herbstferien doch wieder zusehends die Jugend- und AH-Fußballer der beiden Pfeddersheimer Vereine in die Pfeddersheimer Schulturnhalle, wodurch sich das ohnehin schon knappe Angebot an Übungseinheiten und Übungsraum wieder weiter verringern wird. Der Wunschtraum der TSG-Vorsitzenden lautet deshalb, dass seitens der Stadt auch nach Ende der nun angelaufenen Arbeiten die Hände nicht in den Schoß gelegt werden. "In Sachen Hal-lenkapazität besteht in Pfeddersheim weiterhin großer Handlungsbedarf", hält Nachtigall-Zillien fest. Bis dahin bleibe eben nur die Improvisation: "Daran haben wir uns mittlerweile ja leider gewöhnen müssen." Und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Deshalb ist bei der TSG bereits angedacht, die im nächsten Jahr dann in neuem Glanz erscheinende Anlage mit einem kleinen Sportfest einzuweihen.

Wenn der Maler auf der Bühne steht - 31. März 2003

Quelle: Wormser Zeitung

Hobbykünstler präsentieren ihre Werke

PFEDDERSHEIM - Wenn sich in der TSG-Turnhalle filigrane Häkeldeckchen neben bunten Recyclingkerzen breit machen und bunte Ostereierparaden ganz friedlich neben handbemalten Seidentüchern Aufstellung genommen haben und die Bühne von einem Freizeitmaler und seinen Bildern eingenommen wird, dann ist wieder Frühlingsausstellung.

Von Margit Knab

Im zehnten Jahr findet diese Schau engagierter Hobbykünstler in diesem Jahr statt. Und zur Freude von Organisator Otto Griebel erstmalig mit mehr als 30 Ausstellern. "Wir mussten sogar den Kellerraum für die Beschicker zur Verfügung stellen."

Hier im Untergeschoss hatten die erfreulich zahlreichen Besucher auch eingangs gleich "bewegende Momente": Sich emsig drehende Karussells in Mini- und Maxiausführung. Hier stoppten die Seh- und Kaufleute vor Laubsägearbeiten und den traditionellen Blumenkindern aus dem Erzgebirge.

Bunt gemischt auch das Angebot in der Halle, in der Mehrzahl Selbstgefertigtes zum Thema "Ostern". Gedrechselte Eierbecher in raffinierter Einfachheit, gestickte Osterhasen auf feinem Batist, Hasen und Hennen aus Heu mit glänzenden Goldfäden, Häschen in Tiffanytechnik oder streichelzart und selbstgenäht aus Kaninchenfell. Ganzjährig Saison haben die hochmodischen Puppenkleider aus der Hobbyschneiderei, der Modeschmuck vom Band ebenso wie die dekorativen Schnitzereien von Hand. Es fehlten nicht die possierlichen Teddybären, Marke Heimarbeit, die bunten Namensschilder für die Haustür und die Kleiderbügel mit den Bauernmalereimotiven sowie Blumenkästen, gefüllt mit nicht welkenden Schlüsselblumen aus Seide und frischer Honig, direkt vom Imker.

Hobbyaussteller sind in diesen Wochen viele unterwegs, die wenigsten jedoch mit solch einer Mission: "Der Reinerlös kommt dem kleinen Niklas, Brandopfer von Djerba, zugute" warb eine Ausstellerin zum Kauf von vielerlei Mitbringsel.

Wanderer zur Besuch in der TSG Turnhalle - 26. März 2003

Quelle: TSG Bote

Keine Frage, sie fühlen sich wohl in Pfeddersheim. Die Rede ist von den rheinhessischen Wanderwarten, die erst vor wenigen Jahren schon einmal in der TSG-Turnhalle vorbeigeschaut hatten. Angeführt durch den rheinhessischen Fachwart Albrecht Langenbach (Guntersblum) trafen sich jetzt erneut über 100 Vertreter aus 30 Vereinen in Pfeddersheim zur Jahrestagung der rheinhessischen Wanderwarte.

"Alle waren begeistert", beschrieb nachher Wolfgang Romig aus den Reihen der TSG-Wanderer seinen Eindruck. Kein Wunder, hatten er als Vorsitzender des Wirtschaftsaussschusses der TSG und sein Team doch ihr Bestes gegeben, damit sich die Wanderfreunde so richtig wohl fühlen. Unzweifelhafter Höhepunkt: Eine rund 75-minütige Wanderung entlang der alten Stadtmauer sowie der Wehrtürme, auf der Elisabeth Schick einige Einblicke in die Geschichte der einst freien Reichsstadt Pfeddersheim gab. Im Mittelpunkt der Tagung stand natürlich der Jahresbericht von Albrecht Langenbach, der im Beisein des Wormser Sportdezernenten Hans-Joachim Kosubek sowie der stellvertretenden Ortsvorsteherin Heidi Lammeyer auf den veränderten Umgang mit dem "Volkswandertag" hinwies. Dieser kann künftig an einem frei gewählten Termin als "Erlebnistag Wandern" durchgeführt werden. Langenbach berichtete, unter dem Dach der rheinhessischen Wanderer seien im vergangenen Jahr rund 600 Veranstaltungen mit etwa 16 000 Teilnehmern durchgeführt worden. Ein erhebliches Stück dieses "Kuchens" trugen auch die TSGler bei. "Unsere Monatswanderungen gehen immer über etwa zehn Kilometer", so Wolfgang Romig. Dazu komme noch der Wochenausflug: "Da sind wir täglich unterwegs."

Qualität ist nötig - 26. März 2003

Quelle: TSG Bote

Turngau: Übungsleiter ausbilden

Es wurde an dieser Stelle schon einmal erwähnt: Auch das "T" in seinem eigentlichen Sinne soll unter dem Dach der TSG Pfeddersheim von 1886 wieder mehr Gewicht erhalten. Nicht nur, dass sich wieder verstärkt junge Turnergruppen um eine nun auch wieder größere Schar an Übungsleitern versammelt. Auch auf Wettkämpfen ist die TSG wieder verstärkt vertreten. Und ein weiteres Zeichen für den turnerischen Aufwärtstrend wurde im vergangenen Jahr mit der Ausrichtung des Gauturnfestes im Wormser BIZ-Stadion gesetzt. Passend in diese Serie gehörte nun die Ausrichtung des Gauturntages, zu dem sich die Vertreter der Vereine des Nibelungen-Turngau Mitte März in der TSG-Turnhalle versammelten.

Die Aufgabe, die anwesenden Vereinsvertreter - kaum mehr als ein Drittel der Turngau-Vereine hatte eine Abordnung geschickt - auf die Tagung einzustimmen, übernahm dann auch gerne der Nachwuchs der TSG. Neben der jungen Tanzgruppe von Heike Göhrisch bewiesen die Turnküken von Carmen Rendier ihre jüngsten Fortschritte. Als Hausherrin verwies die TSG-Vorsitzende Angelika Nachtigall-Zillien im Beisein des Wormser Sportdezernenten Hans-Joachim Kosubek, des rheinhessischen Sportbundpräsidenten Herbert W. Hoffmann sowie des Präsidenten der rheinhessischen Turner, Wolf-Dieter Zeiss, auf die ehrgeizigen Aufgaben, die sich die TSG auch im außersportlichen Bereich gesteckt habe. Mit hoher Wahrscheinlichkeit sei es das letzte Mal, dass man den Turngau noch mit dem seit Jahren überalterten Bühnenbild empfangen müsse.

Neben dem kurz gehaltenen Teil der Regularien, der Vorstand wurde komplett bestätigt, waren es zwei Aspekte, die den Vereinsvertretern mit auf den Weg gegeben wurden. Vom Deutschen Turnerbund hob Geschäftsstellenmitarbeiter Donnermeyer den Stellenwert der Sportvereine als Bindeglied zwischen gesellschaftlichen Ebenen hervor. Aus dem Turngau kam der Aufruf, das Sportangebot durch die Qualifizierung der Übungsleiter zu verbessern. Generell gelte: "Unsere Vereine haben ein gutes Angebot."

Hallensituation bleibt ein Problem - 26. März 2003

Quelle: TSG Bote

Aber: Die positiven Aspekte überwiegen / Aufschwung auf breiter Front

Es tut sich etwas bei der TSG Pfeddersheim von 1886. Die Ausrichtung von Großveranstaltungen wie Gauturnfest oder Ü30-Party im vergangenen Jahr bilden da keine Ausnahme, wie nun die Mitgliederversammlung im Jahnsaal der TSG-Turnhalle erkennen ließ. Fürs angebrochene Jahr 2003 haben sich die TSGler erneut ehrgeizige Projekte zum Ziel gesetzt. Und auch in sportlicher Hinsicht wird die Ausweitung des Angebots allein durch weiter vorhandenen Hallenprobleme begrenzt.

Es waren stolze Zahlen, auf die die TSG-Vorsitzende Angelika Nachtigall-Zillien bei ihrem Jahresbericht hinwies. Rund 600 Sportler wurden beim Gauturnfest im Wormser BIZ durch die TSGler bewirtet ("Alle waren begeistert, der Turngau zählt darauf, dass wir die Veranstaltung mal wieder ausrichten"), zur Ü30-Party, die mit SWR1 veranstaltet wurde, besuchten über den Abend rund 700 Besucher die Pfeddersheimer Turnhalle. Nachtigall-Zillien: "Wir wussten gar nicht, wie viele Leute in die Halle gehen." Weihnachtsfeier, Hobby-Ausstellungen, Sportfest, Volkswandertag und natürlich die Fastnachtskampagne ("Der Ball hat sich etabliert, wir haben uns bei der Kapelle Cabrio fürs nächste Jahr vorgemerkt") - die TSG hat ihren festen Platz im Veranstaltungs-reigen in Pfeddersheim.

Daran, so ließ Nachtigall-Zillien wissen, werde sich auch in den nächsten zwölf Monaten nichts ändern. Ein nächster Höhepunkt stehe mit dem Musical-Abend, zu dem die Funny Bunny Dancers mit dem Akkordeon-Orchester für den 5. April einladen, unmittelbar bevor. Zumindest angedacht sei auch eine neue Auflage eines Show-Abends. Und dieser wäre dann eng ver-knüpft mit einer ganz besonderen Einweihung: Der eines neuen Bühnenbildes. Gespart habe man seit Monaten, realisierbar sei die nötige Erneuerung des Bühnenraumes aber erst seit ein paar Wochen. Mit der durch den scheidenden Wormser Oberbürgermeister Gernot Fischer überbrachten Spende in Höhe von 10000 Euro sei der Verein jetzt in der Lage, die Renovierung anzugehen. Ihren besonderen Dank richtete Nachtigall-Zillien hier an den an-wesenden Ortsvorsteher Alfred Haag für dessen "rastlose Bemühungen". Geplant sei die Anbringung eines dunklen Hintergrund-Vorhangs, auch werde der Bühnenraum dunkel gestrichen. Der Frontvorhang selbst werde in einem Curry-Ton bestellt.

Mit der Renovierung des Bühnenraumes allein sei es allerdings nicht getan, so Nachtigall-Zillien. Nicht zuletzt im Hinblick auf die im nächsten Jahr anstehende 1250-Jahr-Feier der einst freien Reichsstadt soll auch die Empore wieder komplett nutzbar gemacht werden. Aus Sicherheitsgründen gefordert sei hierzu ein Notausgang sowie eine Erhöhung der Brüstung, was durch einen Handlauf erfolgen solle. Positives in sportlicher Hinsicht wusste Christi-an Decker als Technischer Leiter gemeinsam mit den anwesenden Übungsleitern zu berich-ten. Volle Gruppen und erste Erfolge bei den jungen Leichtathleten, Turnern und Volleyballern, erreichte oder gar übertroffene Saisonziele bei den Tischtennis-Spielern, großer Andrang bei den Tanz- und Gymnastikgruppen, in Sachen Fitness mit dem "Actiwell-Programm" ein neues Angebot, die Wanderer eifrig unterwegs - die Nachrichten waren durchweg erfreulich. Und bei den Boxern ist Thomas Lauer gar auf dem Weg zu einer Trainerlizenz, was Decker besonders freut. Lizenzierte Übungsleiter seien für einen qualifizierten Übungsbetrieb wünschenswert, so der Technische Leiter. Über Lehrgänge komme außerdem eine Portion sportmedizinisches Wissen mit. Und auch resultierende Erfahrungen in zwischenmenschlicher Hinsicht seien von Vorteil.

Bei all der Freude blieb allein ein Wermutstropfen: Die weiter nicht ausreichenden Kapazitäten der Sportanlagen-Landschaft in Pfeddersheim, weshalb beispielsweise die Leichtathleten mittlerweile gar an einem Zusatztermin ins Wormser BIZ-Stadion ausweichen. Mit mancherorts vielleicht übertriebenen Hoffnungen bezüglich einer Umwandlung einer Halle auf dem Bundeswehrgelände in eine Sporthalle räumte in diesem Zusammenhang Alfred Haag auf. "Die Halle wäre keineswegs einfach als Sporthalle zu nutzen", müssten nicht unerhebliche Investitionen für ein solches Projekt aufgebracht werden. Geld, das das Wormser Stadtsäckel nicht hergebe. Mit dem künftigen Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel sei da auch schon eine zweite Idee geboren, ein Ausbau der Anlagen der Paternusschule vielleicht. Euphorie mochte Haag aber nicht aufkommen lassen: "Das ist allerdings noch Zukunft."

Fastnacht mit TSG eine runde Sache - 23. März 2003

Quelle: n.n

Und seit Aschermittwoch ist alles vorbei. Prall gefüllt war sie auch in diesem Jahr, die Fastnachtszeit bei der TSG Pfeddersheim. Drei Kinderkräppelkaffees und als Höhepunkt der große Maskenball mit der Tanzkapelle "Cabrio" sorgten in der TSG-Turnhalle für reges Fastnachts-Treiben. Dazu kamen die beiden Sitzungen des MGV von 1876 in der Turnhalle.

Unterm Strich konnte Wolfgang Romig als Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses ein zufriedenes Fazit ziehen, konnten die Veranstaltungen in der TSG-Halle doch wieder optimal bewältigt werden. Und bei der Jahreshauptversammlung stellte die TSG-Vorsitzende Angelika Nachtigall-Zillien fest, die TSG-Fastnacht sei aus dem Pfeddersheimer Terminkalender nicht wegzudenken.

Wenn es darum geht, die TSG-Farben auch außerhalb der eigenen Turnhalle kräftig zu vertreten, dann sind es übrigens hauptsächlich drei Tanzgruppe, die hierbei aktiv. So kam die Dance Connection auf insgesamt fünfzehn Auftritte, die Flying Dancers waren beispielsweise in Leiselheim vertreten. Etwas weniger Auftritte hatten die Funny Bunny Dancers, die sich auf das folgende Musical-Wochenende mit dem Akkordeon-Orchester in der TSG-Turnhalle vorbereitete.

10.000 Euro für gute Adresse - 10. März 2003

Quelle: Wormser Zeitung

Dicker Scheck für Halle der TSG Pfeddersheim

csr. PFEDDERSHEIM - Wer möchte es bezweifeln? Die Turnhalle der TSG Pfeddersheim von 1886 ist weit mehr, als allein die Heimat eines Sportvereins. Da sind die Fastnachtssitzungen des MGV 1876, da dient die Halle als Wahllokal für die OB-Wahl, regelmäßig lädt die Ortsverwaltung die Pfeddersheimer Senioren ein oder die Turnhalle wird in ihrem eigentlichen Sinne eben einfach "nur" für die Gymnastikstunden der TSG genutzt.

In der mehr als 7 000 Einwohner zählenden Gemeinde, die im nächsten Jahr ihre 1250-Jahr-Feier begeht, hat die TSG-Halle längst den Charakter einer echten Festhalle. Natürlich ist die Unterhaltung einer Halle, die wie zuletzt bei der Ü30-Party von TSG und SWR1 schon mal 600 Besucher "schlucken" muss, sehr kostenintensiv. "Milde Gaben" sind willkommen, will der Verein nötige Sanierungsarbeiten bewältigen.

Und so schaute jetzt der Wormser Oberbürgermeister Gernot Fischer beim TSG-Vorstand vorbei. In seiner Tasche: Ein Scheck über 10000 Euro. "Die TSG-Turnhalle ist eine sehr gute Adresse", erklärte Fischer seinen Antrieb für den Besuch. "Hier wird ein Haus der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt", hob er den Stellenwert der Halle hervor. Die aus Spendenmitteln für kommunale Kulturpolitik stammende Summe sei deshalb mit Blick auf die TSG-Heimstatt sehr gut angelegt. "Wir können nur mithelfen", hob er bei der Scheckübergabe auch das tatkräftige Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer hervor, die nötig seien, eine solche Stätte in präsentablem Zustand zu halten.

Wie sehr eine derartige Unterstützung in der Tat notwendig und willkommen ist, unterstrich der TSG-Ehrenvorsitzende Otto Griebel. Immerhin 260 000 Mark habe man zuletzt innerhalb von zehn Jahren für einen neuen Turnhallenboden, eine Bestuhlung, die Heizungsanlage sowie die Notbeleuchtung aufbringen müssen. Einen Überblick über anstehende Aufgaben gab die Vorsitzende Angelika Nachtigall-Zillien. Aus Brandschutzgründen stehe beispielsweise derzeit die Empore lediglich für bis zu 30 Personen offen. "Wir müssen hier einen Notausgang schaffen", wolle man dies innerhalb der nächsten zwölf Monate angehen: "Schließlich soll die Empore zur 1250-Jahr-Feier benutzbar sein." Ebenso aus Gründen des Brandschutzes, aber auch im Hinblick auf das gesamte Erscheinungsbild der Bühne habe zunächst aber die Anschaffung eines Bühnenvorhangs absolute Priorität. "Der Bühnenraum soll komplett gestrichen werden", beschrieb die Rechtsanwältin das Projekt, zu dem auch neue Laufschienen für die komplette Vorhanganlage gehören. Bei Kosten, die eindeutig im fünfstelligen Bereich liegen, seien Spenden sehr willkommen. Mittlerweile sei man mit der Planung weit vorangeschritten, die Besichtigung einer Anlage in Idar-Oberstein stehe bevor, gab Nachtigall-Zillien mit Blick auf die großzügige Unterstützung durch das Wormser Stadtoberhaupt ihrer Hoffnung Ausdruck, "dass wir das Projekt noch im ersten Halbjahr realisieren können".

Gern vernahm diese Kunde natürlich auch der Pfeddersheimer Ortschef Alfred Haag, der sich in Worms für eine Unterstützung des TSG-Projektes stark gemacht hatte. "Sie haben einige Investitionen in der Turnhalle zu bewältigen", sei ihm dies ein wichtiges Anliegen gewesen, zumal die TSG von 1886 mit ihrem Schwerpunkt im Breitensport eine wichtige soziale Aufgabe erfülle: "Dies alles gilt es zu fördern."

Sportstudio im TSG TV - 10. Dez 2002

Quelle: Wormser Zeitung

Sportschau und Ehrungen bei Weihnachtsfeier der TSG

PFEDDERSHEIM - Eine Bühne dekoriert als Kulisse für ein überdimensionales Fernsehgerät? Auf den ersten Blick mutete dies doch unter all der weihnachtlichen Dekoration in der TSG- Halle etwas seltsam an. Doch anfängliches Wundern ging schnell in Staunen über, denn die TSG Pfeddersheim überraschte ihre Gäste bei der traditionellen Weihnachtsfeier am zweiten Advent mit dem Motto "Das aktuelle Sportstudio TSG-TV".

Die originelle Kulisse diente zahlreichen Kinder- und Jugendgruppen als Rahmen für ihre Darbietungen: Mit bunten Kostümen und einem Ausdruck, der die Freude am Tanzen verriet, gestaltete die Kindertanzgruppe unter der Leitung von Heike Göhrisch den ersten Programmpunkt. Doch auch die Kleinsten waren mit ihrem Auftritt ganz groß dabei; die Kleinkinderturngruppe von Esther Dörr und Sabrina Klee zeigte verschiedene Übungen an der Bank, stimmungsvoll, begleitet von einer Instrumentalversion "Dreamers".

Ältere Beiträge bekommen sie auf Anfrage in unter Kontakt